Was tun, wenn der Hund Durchfall hat?

Was tun, wenn der Hund Durchfall hat?

Was kann man tun, wenn der Hund unter Durchfall leidet? (Fotolia)

Auch ein Hund hat eine sensible Verdauung. Was kann man tun, wenn der Hund Durchfall hat?

Wenn wir als Hundebesitzer einen Moment nicht aufpassen oder der Hund einfach viel Freilauf hat, ist es schnell passiert: Der Vierbeiner frisst etwas, was er besser verschmähen sollte. Schon spielen Magen und Darm verrückt.

Das Tier hat bald keinen richtigen Appetit mehr. Wenn der Hund dann Durchfall bekommt, sollte man sich zunächst daran erinnern, dass das vor allem einen hohen Flüssigkeitsverlust bedeutet.

Ganz wichtig ist deshalb: Es sollte also immer reichlich Wasser zum Trinken in Reichweite sein, damit das Tier den Flüssigkeitshaushalt wieder einigermaßen ins Gleichgewicht bringen kann. Tipp: Du kannst dem Wasser probiotisches Pulver hinzufügen.

Falsches Fressen oft der Grund für Durchfall

Der Durchfall bei einem Hund kann häufig unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Das hängt natürlich von den Ursachen ab. Nicht selten hat der Hund einfach nur etwas Falsches bzw. Verdorbenes gefressen. Tatsächlich ist das in achtzig Prozent der Fälle der Grund für den Durchfall.

Lies dazu am besten auch unseren Beitrag Was Hunde nicht fressen dürfen.

Denk zum Beispiel daran, dass Milch und Milchprodukte wegen der Laktose bei dem ein oder anderen Hund Durchfall auslösen können. Auch andere Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind denkbar.

Bei Durchfall zum Tierarzt?

Parasiten wie Würmer, bakterielle und virale Infektionen oder Vergiftungen können ebenso den flüssigen Stuhl verursachen. Bei starkem und andauerndem Durchfall ist der Weg zum Tierarzt nicht verkehrt, um eine möglicherweise ernsthafte Erkrankung abzuklären.

Dann kann der Tiermediziner dem Grund nachgehen und dir auch entsprechend Medikamente mitgeben, die dem Hund schnell helfen. Wenn sich der Hund auch erbricht und sich eine heftige Verdauungsstörung abzeichnet, sollte man auf jeden Fall besser den Tierarzt aufsuchen.

Lies auch:
Wie oft sollte man den Hund entwurmen?

Was kann man selbst für den Hund bei Durchfall tun?

Wem der Weg zum Tierarzt noch nicht als notwendig erscheint, der kann ein paar bewährte Hausmittel wie zum Beispiel verdünnten Schwarztee, Kamillentee und Fencheltee ausprobieren. Verdünnte Heilerde wirkt außerdem als Giftstoffbinder.

Neben ausreichend Flüssigkeit (keimfreies, also abgekochtes Wasser) sollte man zunächst darauf achten, den Verdauungsapparat des Hundes nicht weiter unnötig zu strapazieren. Das heißt, man setzt das Fressen für eine kurze Zeit von ein oder zwei Tagen aus (um den Darm ruhig zu stellen) oder reduziert es zumindest stark. Auf jeden Fall gilt es während des Durchfalls und auch nach der Akutphase die Mahlzeiten klein zu halten und mehr über den Tag zu verteilen als sonst.

Schonkost für den Hund

Gekochter Tofu oder gekochter Kürbis ist eine Empfehlung für die passende Schonkost beim Hund unmitelbar nach der Fastenzeit. Auch Kochreis ist passend. Dieser lässt sich salzfrei gekocht mit einem Anteil von zwei Drittel mit Magerquark mischen. Eine Kombination aus Nudeln und Hüttenkäse ist genauso möglich und bei einer Durchfallerkrankung sinnvoll.

Bei den Ernährungsprodukten im Tier-Shop lassen sich außerdem darmaktivierende Nahrungsergänzungen finden. Am besten fragt man hier direkt bei den Experten im Geschäft nach, um das passende Nahrungsmittel mit nach Hause zu nehmen.

Lese-Tipps:
Der Hund ist erkältet! Was du tun kannst…
Welches Hundefutter ist gut?

One thought on “Was tun, wenn der Hund Durchfall hat?

  1. Noch ein Tipp bei Durchfall – nicht nur beim Hund:
    Morot-Suppe aus ganz lange gekochten Möhren. Durch die lange Kochzeit verändern sich die Kohlenhydrate und ähneln der Zelloberfläche der Darmzotten. Die Durchfallerreger binden daran und werden ausgeschieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *